Rate this post

Bei dem neusten Trend zur Aufnahme von Liquids, Aromen und Nikotin handelt es sich um Vaporizer und E-Zigaretten. Ob Cannabidiol gut aufgenommen werden kann, hängt ganz von der Rezeptur und der Qualität des CBD Liquids ab. Bei CBD und THC handelt es sich um amphiphile Chemikalien. Das bedeutet, sie sind fettlösliche, jedoch nicht im Wasser lösliche Stoffe. Damit die Cannabinoide über die Verdauung gut aufgenommen werden können, sollen sie bei der Zubereitung erwärmt werden. So können sie mit den Fettsäuren in den Organismus aufgenommen werden.

Ein E-Liquid basiert auf einer Wasser Grundlage, welches in einer E-Zigarette als Glycerin eingesetzt wird. Bei Glycerin handelt es sich um einen der einfachsten dreiwertigen Alkohole, dieser besteht aus C3H8O3. Alkohol löst wie Fettsäuren Cannabinoide, deshalb ist Glycerin einer der wichtigsten Inhaltsstoffe in einer E-Zigarette, denn sie hilft beim Auflösen der Cannabinoide.

Anders ist die Reaktion von Cannabinoiden in E-Zigaretten. Hier sind die Cannabinoide nicht an Fettsäuren oder Wasser beim dem Inhalieren gebunden, denn das Lungensystem hat eine andere Funktionsweise, wie der Verdauungstrakt bei der Aufnahme dieser Wirkstoffe. Entscheidend jedoch ist, dass die Cannabinoide sich in dem Liquid aufgelöst haben. Somit wird bewirkt, dass der Verdampfungsprozess in der E-Zigarette gleichmäßig stattfindet, somit kann man Cannabisöl in seiner E-Zigarette verdampfen.

Unterschied zwischen einem Vaporizer und einer E-Zigarette

Wasser oder Pflanzenöl können einen störenden Effekt im Vaporizer erzeugen, denn hierbei werden sie zu einer gewissen Temperatur erhitzt, wo die Gefahr entstehen könnte, dass die Inhaltsstoffe verdampfen. Jedoch ermöglichen es die neusten Vaporizer, eine genaue Temperatur einzustellen. Dies ermöglicht den Konsumenten viele verschiedene Wirkstoffe zu ihren unterschiedlichen Siedepunkten zu verdampfen.
Heutzutage gibt es verschiedene Hersteller und dadurch eine riesige Auswahl an verschiedenen Produkten. Je nach Wunsch, Bedürfnis und Vorlieben hat der Kunde die freie Auswahl.

Darauf sollten Sie beim Kauf von CBD E-Liquids achten

Der Konsum von Cannabisöl wird immer mehr angesehen und ist mehr verbreitet. So wie bei jedem neuen Trend, werden somit viele Produkte durch Trittbrettfahrer oder auf den Schwarzmarkt angeboten. Bei dem Kauf von CBD E-Liquid ist es ungemein wichtig, dieses Produkt von einem vertrauensvollen Händler zu erwerben. Der Produktionsort/ Das Produktionsland des Öles spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Hier sollte man auf Händler setzen, welche ihre Öle in der EU produzieren lassen.

Cannabisöl E-Liquid kann man in vielen verschiedenen Dosierungen erhalten. Zu beachten, in Deutschland sind E-Liquids nur bis zu einem Prozentsatz von 5 zu kaufen. Der Preis eines Liquids steigert sich je nach Anteil von CBD. Im Allgemeinen gilt 1% CBD entspricht 100mg CBD.
CBD Liquid kann auf zwei verschiedene Methoden gewonnen werden. Zu einem können sie künstlich im Labor hergestellt werden oder zu anderem aus der Hanfpflanze extrahiert. Die Produktbeschreibung weist auf die Methode der Produktion hin.

THC-haltige Liquids

Diese Produkte sind auf den Markt schon verbreitet. Allgemein sind in allen Cannabisöl Produkten THC enthalten, solange sie den Deutschen Richtlinien folgen. Diese schreiben vor, dass THC nur in Höhe von 0,2 % in den Produkten enthalten sein darf. Dieser geringe Prozentsatz bewirkt kein Gefühl des „High“-Seins und ist somit in Deutschland legal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.