Es lässt sich mit Gewissheit sagen dass der schlechte Ruf des Nikotins ihm vorauseilt. Dieser beinhaltet alles von den Gerüchten wie giftig es für den Körper ist, bis hin zu der weit verbreiteten Behauptung dass es Krebs verursacht. Somit machte sich über Zeit die angebliche Bedrohung durch das Nikotin breit. Das galt dann auch für die E-Zigarette als diese neu eingeführt wurde. Da diese ebenfalls Nikotin beinhalten (können). 

Deswegen erläutern wir in diesem Artikel genauer welche spezifischen Auswirkungen Nikotin auf den Körper hat bzw. wie es diesen beeinflusst und welche Risiken entstehen können.

Der chemische Aufbau von Nikotin

Nikotin ist die bekannteste Chemikalie die in Tabak auftritt. Es ist ein Alkaloid, was heißt es beinhaltet Nitrogen und ist im Chemischen Aufbau Koffein ähnlich.

Wie wird Nikotin vom Körper aufgenommen?

Wenn man eine Zigarette raucht gelangt das Nikotin durch die Lungenmembran in den Blutkreislauf. Nachdem der Aufnahme in den Blutkreislauf gelangt es zum Herz. Daraufhin wird es über die Arterien weiter ins Gehirn geleitet. Dieser Prozess dauert etwa 10-20 Sekunden und ist einer der Gründe warum man beim Rauchen schnell einen derartig hohen Nikotinanteil erhält.

Bei der E-Zigarette hingegen wird der meiste Teil des Nikotins im oberen Rachenbereich und im Mund absorbiert. Das so aufgenommene Nikotin erreicht den Blutkreislauf viel langsamer. Somit ist dies auch einer der Faktoren die dafür sorgen dass E-Zigaretten nicht so abhängig machen wie herkömmliche Zigaretten.

Was sind die Kurzzeitigen Auswirkungen die durch Nikotin entstehen

Nikotin kann als Aufputschmittel sowie als Entspannungsmittel genutzt werden. Dies ist jeweils abhängig von der länge und stärke der Züge die man von einer E-Zigarette bzw. einer herkömmlichen nimmt.

Kürzere nicht so tief inhalierte Züge sorgen für eine Verbesserung des Aufmerksamkeitsvermögens.

längere und eher tiefer in die Lunge inhalierte Züge hingegen sorgen für ein entspannendes Gefühl.

Jetzt da wir wissen wie Nikotin aufgebaut ist und was passiert wenn wir es konsumieren, kommen wir zu der wichtigsten Frage.

Ist Nikotin überhaupt schädlich ?

Kann eine Überdosis schwerwiegende Folgen mit sich ziehen?

Solang eine Dosis von 500 bis zu 1000 mg nicht überschritten wird entstehen keine Risiken die, die Gesundheit beträchtlich beeinflussen. Außerdem ergibt sich bei dem Konsum von zu viel Nikotin Übelkeit und Erbrechen, somit ist es sehr unwahrscheinlich Probleme aufgrund einer Überdosis von Nikotin zu erhalten.

Verursacht Nikotin Krebs?

Eines der Weitverbreitesten Gerüchte rund um Nikotin ist das es Krebs verursache. Tatsächlich verursacht aber nicht das Nikotin den Krebs. Eine der bekanntesten Studien zu diesem Thema ist die Lung Health Study. In dieser wurde zwar festgestellt dass Nikotin den Wachstum von Tumoren fördert, aber nicht das es der Verursacher des Krebs ist.

Allgemein lässt sich sagen dass das Rauchen von Zigaretten zwar verschiedene Arten von Krebs verursachen kann, aber bei Personen die Nikotin konsumieren und das nicht in Form von Zigaretten etc. keine Verbindung zu Krebs nachgewiesen werden kann. Somit lässt sich kein Zusammenhang zwischen der Verursachung von Krebs und Nikotin herstellen.

Welche Auswirkungen hat Nikotin auf das Herz?

Da Nikotin als Aufputschmittel fungieren kann und somit den Herzschlag erhöht, erreicht weniger Blut das Herz und es muss stärker arbeiten. Dennoch sind diese Effekte relativ schwach und lassen auch schnell wieder nach. Hiervon ist auch der Blutdruck betroffen, der ebenfalls erst ansteigt doch dann auch relativ schnell wieder auf den vorherigen Wert sinkt. 

Dennoch gibt es einen potentiell gefährlichen Nebeneffekt, nämlich die Auswirkung auf das Endothelium welches eine dünne Schicht in den Blutgefäßen ist. Wenn es zur Beeinträchtigung dieser kommt kann dies eventuell zu Herzinfarkten einem Schlaganfall oder Arterienerkrankungen kommen.

Also kann es unter gewissen Umständen und im Fall der häufigen Konsumierung über einen langen Zeitraum eventuell zu Problemen kommen. Doch was wirklich zählt sind die Auswirkungen von Nikotin auf die Nutzer selbst.

Die weiter oben im Artikel genannte Studie (Lung Health Study) wurde durchgeführt um zu erforschen ob sich zwischen Nikotin (in Form von Kaugummi) Krebs und der Beeinflussung der Herzgefäße ein Zusammenhang herstellen lässt. Dennoch konnte dieser aber nicht bewiesen werden.

Unter Beachtung der oben genannten Unterschiede bei der Einwirkung von Nikotin auf den Körper bei herkömmlichen und E-Zigaretten, lässt sich allgemein sagen dass falls man Herzprobleme hat das rauchen von E-Zigaretten ein erheblich kleineres Risiko darstellt als das rauchen herkömmlicher Zigaretten.

Fazit

Nikotin ist ein anregendes Mittel mit Kurzzeitauswirkungen auf den Körper es ist nicht komplett harmlos, doch die meisten Personen die Nikotin konsumieren tun dies ohne jegliche Probleme. Auch wenn es ein nicht stark süchtig machendes Mittel ist, kann es in vereinzelten Fällen zur Abhängigkeit kommen. Gerade wenn man als Raucher herkömmlicher Zigaretten, von diesen wegkommen will und zur E-Zigarette wechseln möchte sollte das Nikotin keine Behinderung darstellen, da es von den ganzen Risiken die beim rauchen herkömmlicher Zigaretten auftreten, das geringste darstellt.

Lesen Sie hier weiter welche Nikotinstärke am besten zu Ihnen passt, wir bieten aber auch Nikotinfreie E-Zigaretten an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.